Tages-Anzeiger, 07.11.19

Ein überparteiliches Komitee mit Politikern aus SVP, CVP und Jungfreisinnigen kündigt das Referendum gegen den Vaterschaftsurlaub an, den das Parlament beschlossen hat.

Nun soll es doch einen Volksentscheid geben über die Einführung eines Vaterschaftsurlaubs. National- und Ständerat hatten sich für eine Auszeit für Väter von zwei Wochen entschieden, danach wurde die Volksinitiative für einen vierwöchigen Urlaub zurückgezogen. Sie wäre im Frühling 2020 zur Abstimmung gekommen.

Doch nun gibt es womöglich eine Referendumsabstimmung. Morgen Freitag lädt ein bürgerliches Komitee aus SVP, CVP und Jungfreisinnigen in Bern zur Medienkonferenz unter dem Titel «Immer mehr Lohnabzüge von allen für Gratisferien von wenigen». Anwesend sind Nationalrätin Diana Gutjahr und die Stadtzürcher Gemeinderätin Susanne Brunner, beide SVP, Patrick Eugster, Vizepräsident der Jungfreisinnigen Zürich, und Arthur Loepfe, Alt-CVP-Nationalrat aus Appenzell-Innerrhoden.

Susanne Brunner hatte gleich nach der Schlussabstimmung im Bundesparlament vom 27. September nach Allianzpartnern für ein Referendum gesucht. Zunächst sah es aus, als erhielten sie keine Unterstützung. Der Schweizerische Gewerbeverband sowie der Arbeitgeberverband sagten der SVP ab, nachdem Parteipräsident Albert Rösti bei ihnen für ein gemeinsames Referendum geworben hatte.

Nun ist eine Allianz offenbar doch zustande gekommen, unter mindestens indirekter Mitwirkung des Gewerbeverbands. SVP-Nationalrätin Diana Gutjahr ist Vizepräsidentin des Gewerbeverbands Thurgau.